Bei der Standortwahl gilt es unterschiedliche Faktoren zu beachten, wie z.B. Steuern und kantonale Förderpolitik: Verschiedene Organisationen aus dem Bereich Wirtschaftsförderung und Standortmarketing sind Ihnen bei der Standortevaluation behilflich.

» mehr erfahren

Grösste Vielfalt auf kleinem Raum und im Herzen Europas gelegen - ein perfekter Standort für Unternehmen. Politische Stabilität, ein liberales Wirtschaftssystem, tiefe Steuerbelastung und ein hoher Bildungsstandard sind nur einige Merkmale der Schweiz.

» mehr erfahren

Unternehmensansiedlung in der Schweiz: Produktion, Arbeitsrecht, Unternehmenssteuern, Rechtsformen - Informationen zu den zentralen Themen der Unternehmensgründung und Unternehmensführung in der Schweiz.

» mehr erfahren

Leben und Arbeiten in der Schweiz: Die Schweiz bietet höchste Lebensqualität und Sicherheit. Einreise, Aufenthalts- und Arbeitsbewilligung, Sozialversicherungen, Schulen etc. - alle wichtigen Informationen für Privatpersonen.

» mehr erfahren

Produktion der Schweizer Industrie legt zu

Wie das Bundesamt für Statistik BFS bekannt gab, hat die Produktion der Schweizer Industrie im 4. Quartal 2012 erneut zugenommen, insgesamt um 1,7% im Vergleich zum Vorquartal. Mit der Produktion stiegen auch die Umsätze um 3,1%. Bereits im 3. Quartal legte die Produktion um 2,5% und die Umsätzte um 2,6% zu.

Während die im Inland erzielten Umsätze im vergangenen Quartal leicht zurückgingen (0,5%) und auch die Auftragseingänge aus dem Inland abnahmen (-11,4%), zeigt sich bei den Auftragseingängen aus dem Ausland eine Zunahme um 6,5%, ebenso bei den im Ausland generierten Umsätze (+ 4,8%). Die Daten des BFS zeigen, dass die Auftragseingänge insgesamt leicht zurückgingen, die Auftragsbestände sich im Vergleich zum Vorquartal jedoch nicht verändert haben.

Der stärkste Zuwachs in der Produktion verzeichnete die Branche „Fahrzeugbau“ mit einem Plus von 15,5% im Vergleich zum Vorjahr. Auch bei der Herstellung von pharmazeutischen Produkten stieg die Produktion gegenüber dem Vorjahr um 9,7% an, die Umsätze sogar um 16,3%. Auch die Branchen „Sonstige Herstellung von Waren, Reparaturen und Instandsetzungen“ sowie die Nahrungsmittel- und Tabakindustrie konnten ihre Produktion steigern.

Den stärksten Rückgang der Produktion im Vergleich zum Vorjahr musste im letzten Quartal die Metallverarbeitungsindustrie hinnehmen (-6,7%). Ebenfalls einen Rückgang verzeichneten die Textil- und Bekleidungsproduktion (-6,2%) sowie die Branchen „Kokerei, Mineralölverarbeitung und Herstellung von chemischen Erzeugnissen“ (-4,9%), „Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren“ (-4,5%) und „Maschinenbau“ (-2,3%).