Imagestandort Schweiz – Marke „Schweiz“: Schutz ist angemessen

Swissness – Missbrauchsvermeidung

Die gesetzlichen Kriterien zum nachhaltigen Schutz der „Swissness“ erfüllen ihren Zweck, so die vom Bundesrat (BR) in Auftrag gegebenen Studien.

Dieser gesetzliche „Markenschutz“ bringt der Schweizer Volkswirtschaft einen Mehrwert und führt zu einem Rückgang von Swissness-Missbräuchen.

Der Bundesrat ortet aber in einem am 18.12.2020 verabschiedeten Bericht Handlungsbedarf:

  • bei der Durchsetzung im Ausland
  • beim Umgang mit den Ausnahmebestimmungen im Lebensmittelbereich.

Seit dem 01.01.2017 gelten gesetzliche Regeln für Erzeugnisse und Dienstleistungen, welche die Produzenten mit einem Schweizerkreuz oder „Swiss Made“ bewerben wollen.

Diese Regeln sollen die Marke „Schweiz“ besser vor Trittbrettfahrern schützen und in der Schweiz produzierenden Unternehmen langfristig einen wichtigen Wettbewerbsvorteil sichern.

Man geht davon aus, dass die „Swissness“-Gesetzgebung der Schweizer Volkwirtschaft jährlich über eine Milliarde Schweizerfranken einbringe.

Mehr

Dokumente

Weiterführende Informationen

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

Ansiedlungsberatung

Eignerstrategie: individuelles Konzept nach Marktanalyse
Herkunftsland: zielgerichtete Vorbereitung
Zielland: sukzessiver Start
Unternehmen: geeignete Rechtsform
Standortwahl: Business Place statt Tax Location
Umsetzung: Konzept leben oder bewusst ändern

 
Ansiedlungsberatung | Bürgi Nägeli Rechtsanwälte

 

+41 44 268 4000   Kontakt   Website