Bevölkerung, Landessprachen und Religionen

Bevölkerung der Schweiz

In der Schweiz leben 7’753’600 Einwohner (Stand August 2009).

Davon leben dreiviertel in den fünf grössten Städten und Agglomerationen: Zürich, Genf, Basel, Bern, Lausanne.

  • Bevölkerungsdichte: 187.8 Einwohner pro km2 (Stand August 2009).
  • Aufgrund der Gebirge in der Schweiz ist die Bevölkerungsverteilung sehr unterschiedlich. In den Alpen lebt z.B. nur gerade 10% der gesamten Bevölkerung.
  • Über 21% der Bevölkerung hat keinen Schweizer Pass. Dieser Anteil schwankt jedoch zwischen den Kantonen erheblich (Uri 8%, Genf 38%).
  • Die Bevölkerungsentwicklung ist durch das steigende Durchschnittsalter und durch den hohen Anteil von Ausländern an der Gesamtbevölkerung geprägt.

Landessprachen der Schweiz

Die Schweiz ist mehrsprachig – es gibt vier offizielle Landessprachen:

  • Deutsch
  • Französisch
  • Italienisch
  • Rätoromanisch

Die vier Landessprachen Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch werden nicht alle gleich häufig gesprochen:

  • Deutsch (64%): In der Deutschschweiz leben zwei Drittel der Bevölkerung. Deutsch wird in 17 der 26 Kantone gesprochen. In der Deutschschweiz gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Deutschschweizer Dialekte.
  • Französisch (20%): Französisch ist die Hauptsprach in der Romandie, im Westen der Schweiz. Vier Schweizer Kantone sind ganz französischsprachig: Genf, Waadt, Neuchâtel und Jura. Die Kantone Bern, Fribourg und Wallis sind zweisprachig (deutsch und französisch).
  • Italienisch (6%): Italienisch die offizielle Sprache im Tessin und in den südlichen Tälern Graubündens. Auf dem Land und zum Teil auch in den Städten werden lokale lombardische Dialekte gesprochen.
  • Rätoromanisch (0,5%): Im dreisprachigen Kanton Graubünden wird von einer Minderheit Rätoromanisch gesprochen, eine Sprache mit lateinischen Wurzeln.

Die Kultur der Sprachregionen ist stark von der Kultur der jewiligen Nachbarländer mit derselben Sprache (Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien) geprägt. Jede Sprachregion besitzt eigene Medien in der jeweiligen Landessprache.

Religionen in der Schweiz

In der Schweiz gilt die Glaubens- und Gewissensfreiheit. Kirche und Staat sind getrennt. Katholizismus und Protestantismus sind die beiden Hauptreligionen. Zahlreiche Bräuche und lokale Traditionen der Schweiz sind religiös-christlichen Ursprungs.

Die drittgrösste Religionsgruppe der Schweiz sind die Muslime. Zunehmend ist der Anteil der Personen, welche sich keiner Religion zugehörig fühlen.

Die Verteilung der Religionen in Anteilen ist folgendermassen:

  • Römisch-Katholisch: 42%
  • Protestantisch: 35%
  • Andere Religionen: 8%
  • Keine Zugehörigkeit: 15%