Produktionsstandort

Die Schweiz wird oft zu Unrecht als teuer bezeichnet. Kaum jemand würde daher erwarten, dass die Schweiz im deutschen Sprachraum in Wahrheit der kostengünstigste Produktionsstandort ist, der sich durch eine hohe Arbeitsproduktivität auszeichnet.

Produktionsstandort Schweiz

Die Schweiz ist Binnenland und verfügt über keine Rohstoffe. Trotzdem sind die für eine erfolgreiche Geschäftstätigkeit erforderlichen Faktoren gegeben:

  • Arbeitsmarkt mit qualifizierten Mitarbeiter / Tophochschulen
  • Niedrige Kosten durch
    • motivierte Arbeitnehmer
    • ein flexibles Arbeitsrecht
    • wenig Streiktage und Blaufeiern
  • Adäquate Organisationsmöglichkeiten (Gesellschaftsrecht)
  • Hohe Kaufkraft
  • Moderate Besteuerung
  • Gesunde Volkswirtschaft, stabile Währung und Topbanken mit internationaler Anbindung

Hochschulen

Bezüglich der Hochschulen rangiert die Schweiz hinter Schweden an zweiter Stelle; Deutschland belegt den Platz neun (Academic Ranking of World Universities, Shanghai Jiao Tong University 2005).

Quelle: Academic Ranking of World Universities, Shanghai Jiao Tong University 2005

Anziehungskraft / Entlassungsmöglichkeit

Anziehungskraft auf ausländische, qualifizierte Mitarbeiter

Quelle: IMD World Competitiveness Report 2006

In einer Umfrage des IMD Word Competitivness Report 2006 rangiert die Schweiz (8.49 Punkte) hinter den USA (8.74 Punkte) an zweiter Stelle; Deutschland befindet sich abgeschlagen auf Platz 9 (4.57 Punkte).

 

Flexible Anstellungs- und Entlassungsmöglichkeiten

Quelle: The Global Competitiveness Report 2005-2006

Eine Erhebung von The Global Competitiveness Report von 2005 bis 2006 stuft die Arbeiterflexibilität der Schweiz auf Rang 5 (5.4 Punkte) und Deutschland auf Rang 114 (2.3 Punkte) ein.

Arbeitsmarktvergleich

  SCHWEIZ DEUTSCHLAND USA FRANKREICH

Arbeitslosen-
quote

2000-2006
(Durchschnitt)

3.5% 8.6% 5.1% 9.2%

Arbeitskosten-
quote

Je Stunde
(Industrie)
in 2005

25.56 €

27.87 € (West)
17.37 € (Ost)

19.27 € 21.38 €

Personalzusatzkosten
(Zusatzkostenquota)
in 2005

8.73 €
(52%)

12.20 €
(78%) (West)
6.83 €
(65%) (Ost)

5.96 €
(45 %)
10.31 €
(93%)
Kündigungsschutz Nein Ja Nein Ja

Wochenarbeitszeit
in Stunden (2004)

40.5 Std.

39.9 Std. (West)
38.3 Std. (Ost)

40.0 Std. 35.0 Std.

Jahresarbeitszeit
in Stunden (2004)

1852 Std.

1601 Std. (West)
1725 Std. (Ost)

1920 Std. 1619 Std.
Tarifvertraglich
organisierte Arbeitnehmer
40% 70% (West) 20% 20%

Quelle: Otto H. Suhner, in VSUD, Mitteilungen 2006/27, Basel, 2006, „Berlin 2006“ – Ein Rückblick

Kosten je Arbeitsstunde im internationalen Vergleich

Die Schweiz weist statistisch Kosten von Euro 25.56 pro Arbeitsstunde (Industrie/2005) aus, Personalzusatzkosten von Euro 8.73 (52%) sowie kein Kündigungsschutz bei einer Wochenarbeitszeit von 40.5 Stunden bzw. einer Jahresarbeitszeit von 1852 Stunden mit einem Anteil tarifvertraglich organisierter Arbeitnehmer von 40%.

Die gleiche Studie hat für Deutschland Arbeitskosten von Euro 27.97 (West) bzw. 17.37 (Ost) ergeben, dazu Personalzusatzkosten von Euro 12.20 (78%/West) bzw. Euro 6.83 (65%/Ost) bei bestehendem Kündigungsschutz, einer Wochenarbeitszeit von 35.9 Stunden (West) bzw. 38.3 Stunden (Ost) und einer Jahresarbeitszeit von 1601 Stunde (West) bzw. 1725 Stunden  (Ost) mit einem tarifvertraglich organisierten Arbeitnehmeranteil von 70% (West).

(Quelle: Otto H. Suhner, in VSUD, Mitteilung 2006/27, Basel, 2006, „Berlin 2006“ – Ein Rückblick)

Rechtsformwahl

Schweiz (CH) Korrelat in Deutschland (D) Bemerkungen zur Spalte CH
Zweigniederlassung Zweigstelle
Einzelfirma Einzelkaufmann
Kollektivgesellschaft (KLG) OHG
Kommanditgesellschaft (KMG) KG
Aktiengesellschaft (AG) Aktiengesellschaft
Kommanditaktien-
gesellschaft (KMAG)
Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) GmbH

Swissness

Berücksichtigen Sie im Vertrieb die

  • sog. swissness: Schweizer sind zurückhaltend, lieben weder das Marktschreierische noch das Schnäppchen-Denken und verhalten sich bei Geschäftsabschlüssen anders (lange Prüf- und Entscheidungszeit/schneller Abschluss);
  • oft unterschätzte Mehrsprachigkeit (Deutsch, Französisch, Italienisch).

Für die Anbahnung und den Abschluss von Geschäften empfiehlt sich am Anfang als Sparring-Partner ein Schweizer Coach. – Befassen Sie sich intensiv mit der Schweiz und besuchen Sie Informationsveranstaltungen.

Produktionsrelevante Steuern

Gemeinde, Kantone und Bund sind zur Unternehmensbesteuerung berechtigt:

  • Ertrags- und Kapitalsteuern: Gesamtbelastung je nach Kanton/Sitzgemeinde zwischen 16 und 25 %.
  • Mehrwertsteuer (MWST) » aktueller Steuersatz | estv.admin.ch
  • Holdinggesellschaften: steuerbegünstigt; nur Bundessteuer: 8,5 %.
  • Intercompany-Handelsgeschäfte: Beachtung der deutschen Verrechnungspreis-Praxis (transfer-pricing).
  • Achtung: Eine Verlagerung der Geschäftstätigkeit von Deutschland in die Schweiz führt zu einer Besteuerung in Deutschland.

Quelle: KMPG’s Corporate Tax Rates Survey 2006, Credit Suisse Economic Research

» Unternehmensbesteuerung

Arbeitsproduktivität in der Schweiz

Die Arbeitsproduktivität in der Schweiz ist hoch. Das Bundesamt für Statistik legt die Grundlagen für die aktuellen Daten zur Arbeitsproduktivität.

Das seco (Staatssekretariat für Wirtschaft) legt die Grundlagen und die Methode der Berechnung der Arbeitsproduktivität offen:

Weitere Informationen zum Produktionsstandort Schweiz

Das Staatssekretariat für Wirtschaft stellt ausserdem detaillierte Informationen zur Wirtschaftspolitik der Schweiz zur Verfügung – Wirtschaftslage, Arbeit, Aussenwirtschaft, Standortförderung etc.:

Ansiedlungsberatung

Eignerstrategie: individuelles Konzept nach Marktanalyse
Herkunftsland: zielgerichtete Vorbereitung
Zielland: sukzessiver Start
Unternehmen: geeignete Rechtsform
Standortwahl: Business Place statt Tax Location
Umsetzung: Konzept leben oder bewusst ändern

 
Ansiedlungsberatung | Bürgi Nägeli Rechtsanwälte

 

+41 44 268 4000   Kontakt   Website