Bei der Standortwahl gilt es unterschiedliche Faktoren zu beachten, wie z.B. Steuern und kantonale Förderpolitik: Verschiedene Organisationen aus dem Bereich Wirtschaftsförderung und Standortmarketing sind Ihnen bei der Standortevaluation behilflich.

» mehr erfahren

Grösste Vielfalt auf kleinem Raum und im Herzen Europas gelegen - ein perfekter Standort für Unternehmen. Politische Stabilität, ein liberales Wirtschaftssystem, tiefe Steuerbelastung und ein hoher Bildungsstandard sind nur einige Merkmale der Schweiz.

» mehr erfahren

Unternehmensansiedlung in der Schweiz: Produktion, Arbeitsrecht, Unternehmenssteuern, Rechtsformen - Informationen zu den zentralen Themen der Unternehmensgründung und Unternehmensführung in der Schweiz.

» mehr erfahren

Leben und Arbeiten in der Schweiz: Die Schweiz bietet höchste Lebensqualität und Sicherheit. Einreise, Aufenthalts- und Arbeitsbewilligung, Sozialversicherungen, Schulen etc. - alle wichtigen Informationen für Privatpersonen.

» mehr erfahren

Vertriebsstandort

Obwohl ein Binnenland, zählt die Schweiz in Bezug auf den Warenverkehr zur weltweiten Spitzengruppe. Die Schweiz ist Mitglied bei allen Welt- und Handelsorganisationen und auf jede Art der Distributionspolitik ausgerichtet.

Seit Jahrhunderten ist die Schweiz in die Weltwirtschaft eingebunden. Dies zeigt sich auch am Verhältnis von Weltbevölkerungsanteil (0,11 %) zum schweizerischen Anteil an der globalen Wertschöpfung (0,78 %). Daneben besteht in der Schweiz die unternehmerisch interessante Möglichkeit, steuergünstige Spezialgesellschaften für Ausland-Ausland-Geschäfte wählen zu können.

Marktbearbeitungsformen im Vertrieb

Den Unternehmen, die in der Schweiz ihre Produkte vertreiben wollen, stehen folgende Optionen offen:

[spoiler effect=“slide“ show=“1. Direkter Export an den Endabnehmer (Direktexport)“ hide=“Tabelle verbergen“]

Direkter Export an den Endabnehmer (Direktexport)
Definition Von Direktexport wird gesprochen, wenn ein Unternehmen den Absatz im Zielland von Sitzland aus herstellt.

Kriterien

gross

mittel

klein

Integrationsgrad Zielland    
Organisationsverbleib Stammland    
Abhängigkeit von Geschäftspartnern    
Sicherung Kundenbestand  
Sicherung Exklusivität    
Qualitätssicherung    
Marktpenetrationsmöglichkeit    
Finanzieller Aufwand    
Führungsaufwand    
Personalressourcen  
Instruktion, Schulung, Weiterbildung und Überwachung    
Kontrollaufwand    
Risiken    

[/spoiler]

[spoiler effect=“slide“ show=“2. Direkter Export an Wiederverkäufer (Distributor)“ hide=“Tabelle verbergen“]

Direkter Export an Wiederverkäufer (Distributor)
Definition Der Distributor ist ein Grossverteiler, ein Grosshändler, der die Verteilung von Gütern von der Produktionsstätte bis zum Konsumenten bewerkstelligt.

Kriterien

gross

mittel

klein

Integrationsgrad Zielland    
Organisationsverbleib Stammland    
Abhängigkeit von Geschäftspartnern  
Sicherung Kundenbestand  
Sicherung Exklusivität    
Qualitätssicherung  
Marktpenetrationsmöglichkeit    
Finanzieller Aufwand    
Führungsaufwand    
Personalressourcen    
Instruktion, Schulung, Weiterbildung und Überwachung    
Kontrollaufwand    
Risiken    

[/spoiler]

[spoiler effect=“slide“ show=“3. Direkter Export an Widerverkäufter (Reseller)“ hide=“Tabelle verbergen“]

Direkter Export an Widerverkäufter (Reseller)
Definition

Reseller ist ein Wiederverkäufer, der zwischen dem Produzenten bzw. Dienstleistungsanbieter und dem Kunden steht. Er bietet ein fremdes Produkt unter eigener Marke an oder bildet durch das Vermarkten fremder Marken eigene Marke. Fliessende Uebergänge zu Franchising und zu Affiliates.

Anwendungs-Beispiele:

  • Webhosting
  • Telekom-Bereich
  • Webshop-Betreiber.

Kriterien

gross

mittel

klein

Integrationsgrad Zielland    
Organisationsverbleib Stammland  
Abhängigkeit von Geschäftspartnern    
Sicherung Kundenbestand

Sicherung Exklusivität
 
Qualitätssicherung    
Marktpenetrationsmöglichkeit    
Finanzieller Aufwand    
Führungsaufwand    
Personalressourcen    
Instruktion, Schulung, Weiterbildung und Überwachung    
Kontrollaufwand    
Risiken    

[/spoiler]

[spoiler effect=“slide“ show=“4. Export über Handelsvertreter“ hide=“Tabelle verbergen“]

Export über Handelsvertreter
Definition

Der Handelsvertreter ist ein selbständig erwerbender Unternehmer, der für einen Anbieter Geschäfte vermittelt oder in dessen Namen und auf dessen Rechnung Rechtsgeschäfte schliesst. Seine Entschädigung ist eine Provision (bis 50 % je nach Branche).

Beispiele:

  • Enzyklopädien in Buchform
  • Kosmetika
  • Lebensmittelergänzungen
  • etc.

Kriterien

gross

mittel

klein

Integrationsgrad Zielland    
Organisationsverbleib Stammland
 
Abhängigkeit von Geschäftspartnern    
Sicherung Kundenbestand

Sicherung Exklusivität
 
Qualitätssicherung  
Marktpenetrationsmöglichkeit  
Finanzieller Aufwand    
Führungsaufwand    
Personalressourcen    
Instruktion, Schulung, Weiterbildung und Überwachung    
Kontrollaufwand    
Risiken    

[/spoiler]

[spoiler effect=“slide“ show=“5. Export über Importeure“ hide=“Tabelle verbergen“]

Export über Importeure
Definition Der Importeur ist ein Händler, der ein Importgeschäft betreibt, indem er die im Ausland eingekauften Waren ins Zielland transportieren, einführen, verzollen ggf. formalisieren lässt, um sie dort an Zwischenhändler oder Endkunden zu verkaufen.

Kriterien

gross

mittel

klein

Integrationsgrad Zielland    
Organisationsverbleib Stammland
 
Abhängigkeit von Geschäftspartnern  
Sicherung Kundenbestand
Sicherung Exklusivität
 
Qualitätssicherung    
Marktpenetrationsmöglichkeit    
Finanzieller Aufwand    
Führungsaufwand    
Personalressourcen    
Instruktion, Schulung, Weiterbildung und Überwachung    
Kontrollaufwand    
Risiken    

[/spoiler]

6. Lizenzvergabe / Lizenzvertrag

7. Franchisenvergabe / Franchisenvertrag

[spoiler effect=“slide“ show=“8. Kooperationen“ hide=“Tabelle verbergen“]

Kooperationen
Definition Kooperation ist der Zusammenschluss von zwei oder mehreren Partnern, zum Zwecke der (Vertriebs-)Optimierung.
Bei erheblicher Marktmacht der der Kooperationspartner sind kartellrechtliche oder sonstige Beschränkungen zu berücksichtigen.

Kriterien

gross

mittel

klein

Integrationsgrad Zielland
Organisationsverbleib Stammland
Abhängigkeit von Geschäftspartnern    
Sicherung Kundenbestand
 
Sicherung Exklusivität    
Qualitätssicherung  
Marktpenetrationsmöglichkeit  
Finanzieller Aufwand  
Führungsaufwand    
Personalressourcen    
Instruktion, Schulung, Weiterbildung und Überwachung    
Kontrollaufwand    
Risiken    

[/spoiler]

[spoiler effect=“slide“ show=“9. Joint Venture“ hide=“Tabelle verbergen“]

Joint Venture
Definition Ein Joint Venture wird in aller Regel durch eine selbständige Gesellschaft begründet, an der die Partnerunternehmen kapitalmässig beteiligt sind und meist einen wesentlichen Ressourcenanteil an Technologie, Schutzrechten, an technischem oder Marketing-Know-how und Vertriebseinrichtungen einbringen; die Joint-Venture-Gesellschaft ist gekennzeichnet durch die Aspekte von Kooperation und Autonomie.

Kriterien

gross

mittel

klein

Integrationsgrad Zielland  
Organisationsverbleib Stammland
 
Abhängigkeit von Geschäftspartnern    
Sicherung Kundenbestand  
Sicherung Exklusivität    
Qualitätssicherung  
Marktpenetrationsmöglichkeit    
Finanzieller Aufwand    
Führungsaufwand  
Personalressourcen    
Instruktion, Schulung, Weiterbildung und Überwachung    
Kontrollaufwand    
Risiken    

[/spoiler]

10. RepOffice

11. Betriebsstätte

12. Zweigniederlassung

13. Tochtergesellschaft

[spoiler effect=“slide“ show=“14. Fabrikation“ hide=“Tabelle verbergen“]

Fabrikation
Definition

Die Fabrikation (auch Fertigung, Herstellung oder Produktion) bezieht sich auf Handwerksleistungen, Produkte und nicht immer auf Dienstleistungen.

Schlüsselfaktoren sind:

  • Verfügbarkeit von Arbeitskräften
  • Arbeitskosten
  • Marktnähe
  • Verfügbarkeit von Industrieland
  • Wirtschaftsförderung

Vielen global tätigen Unternehmen gelingt es weltweit gute Produktivität und Qualität zu erreichen. Diese Unternehmen stellen sich auf die unterschiedlichen Gegebenheiten ein und nutzen eine standortgerechte Fertigungstechnik und Beschäftigungsstrategie.

Daher wird von einer Bewertung abgesehen.

[/spoiler]

Risiken, Chancen und Kosten

Für jedes Unternehmen ist der Internationalisierungsprozess eine Herausforderung.

Je nach UnternehmensgrösseProjektbugdet und Absatzmöglichkeiten im Zielmarkt Schweiz empfiehlt sich ein situatives Vorgehen im Rahmen der „Risiken/Chancen/Kosten-Hierarchie“. Die Extreme sind Direkt Export (völlige Bedienung des Ziellandes Schweiz vom Ausland aus) bis 100 %-ige Tochtergesellschaft im Zielland Schweiz.

Es wird im konkreten Einzelfall zu prüfen sein, ob es zweckmässig ist über die Zeit die ganze Hierarchie zu durchlaufen, in der Mitte nach unten zu starten oder direkt in der Schweiz mit einer Betriebstätte, Zweigniederlassung oder Tochtergesellschaft zu beginnen.

Grundsätze

  • Je grösser die Kontrolle der Auslandoperationen sein soll, je höher sind die wirtschaftlichen und finanziellen Risiken.
  • Unternehmen, die Grössenrestriktionen kennen oder aufsichtsrechtliche zu beachten haben, werden bei Vertriebsform nicht über die Vertriebsniederlassung hinausgehen.
  • Formen der Auslandsmarktoperationen, die eine grössere Kontrolle ermöglichen, erweisen sich in aller Regel als erfolgreicher.
  • Formen gemeinschaftlicher Tätigkeitsentfaltung verursachen einen höheren Aufwand für Koordination und Kommunikation als bei Vollbeteiligungen.

Vertriebsrecht in der Schweiz

Das Vertriebsrecht umfasst die Rechte aller Arten der Absatzmittlung von Waren und Dienstleistungen:

  1. Mäklervertrag
  2. Agenturvertrag
  3. Einkaufs- und Verkaufskommission
  4. Speditionsvertrag
  5. Frachtvertrag
  6. Alleinvertriebsvertrag